Glossar L

Leinenführigkeit

Leinenführigkeit ist bei allen Hunden vorhanden, denn entweder führt der Mensch den Hund oder der Hund führt eben den Menschen! Spass beiseite:

Falls der Hund an der Leine zieht, ist es für beide kein schönes Vorwärtskommen. Man kann aber so trainieren, dass der Hund die Leine nicht als negatives Hilfsmittel kennen lernt und dem Menschen gerne folgt. Dies bedingt aber, dass der Hund einen guten Grund darin sehen kann, seinem Menschen zu folgen, statt diesen durch die Gegend zu schleifen. Das heisst,  es liegt wiederum am Menschen, diesen Grund zu kreieren.

Dem Hund das Ziehen durch Leinenruck (d.h. durch Schmerzen) abzugewöhnen ist für die Beziehung nicht gut. Oder würdest du deinen Menschenpartner durchs Schmerzen an dich binden wollen? Die Methode Würstchen vor die Nase halten ist insofern nicht tauglich, als dass der Hund evtl. nur bei vorhandenen Würstchen in der gewünschten Position bleibt. Schmerzen verursacht dies nicht, allenfalls Bauchschmerzen von zu vielen Leckerlie, die den Darm zu häufig anregen.

News

(03.07.2019 - 14:18)
Heute mal etwas Philosophisches.... Auszug aus dem Buch "Mut tut gut, Das Encouraging-Training" von Theo Schoenaker: (Kapitel 4, Erstrebenswerte...
(25.04.2019 - 16:29)
Bis die neue Regelung gesetzlich verankert ist, gilt immernoch das alte Gesetz über die obligatorischen Hundekurse im Kanton Zürich. (In Kürze: Nur für grosse...
(12.02.2019 - 21:36)
Nun ist es nach der Abstimmung mit 70 % Mehrheit klar: Nämlich, dass die obligatorischen Hundekurse NICHT abgeschafft werden! Es wäre spannend zu erfahren, ob...