Glossar L

Leinenführigkeit

Leinenführigkeit ist bei allen Hunden vorhanden, denn entweder führt der Mensch den Hund oder der Hund führt eben den Menschen! Spass beiseite:

Falls der Hund an der Leine zieht, ist es für beide kein schönes Vorwärtskommen. Man kann aber so trainieren, dass der Hund die Leine nicht als negatives Hilfsmittel kennen lernt und dem Menschen gerne folgt. Dies bedingt aber, dass der Hund einen guten Grund darin sehen kann, seinem Menschen zu folgen, statt diesen durch die Gegend zu schleifen. Das heisst,  es liegt wiederum am Menschen, diesen Grund zu kreieren.

Dem Hund das Ziehen durch Leinenruck (d.h. durch Schmerzen) abzugewöhnen ist für die Beziehung nicht gut. Oder würdest du deinen Menschenpartner durchs Schmerzen an dich binden wollen? Die Methode Würstchen vor die Nase halten ist insofern nicht tauglich, als dass der Hund evtl. nur bei vorhandenen Würstchen in der gewünschten Position bleibt. Schmerzen verursacht dies nicht, allenfalls Bauchschmerzen von zu vielen Leckerlie, die den Darm zu häufig anregen.

News

(22.07.2018 - 14:27)
Boxer, Dackel, Deutscher Schäferhund und Pudel waren es früher, heute sind Border Collie,  Golden Retriever, Australien Shepherd und Mops die gängigsten...
(28.06.2018 - 21:46)
28. Juni 2017 Neuste Informationen bezüglich der obligatorischen Kurse im Kanton Zürich vom Veterinäramt: "Nachdem der Kantonsrat Zürich am 28. Mai 2018...
(29.05.2018 - 08:48)
Der Kantonsrat entschied  in der zweiten Session im Mai, dass im Kanton Zürich auch die grossen Hunde  keine oblligatorischen Hundekurse mehr...